Jetzt ham wa den Salat!

Satirische Texte und Lieder von und mit Wolfgang Reuter

xstat.de XStat.de

Die Fabel vom Lauch und den Rosen
Begrenzt von einer Gartenmauer
wuchs einst ein schöner Rosengarten.
Das Feld davor bepflanzt’ ein Bauer
mit Zwiebellauch und Knoblaucharten.
Und weil die Sonne kräftig schien,
fing’s an zu blühn.

Die Rosen, stolz auf ihre Düfte,
begannen bald sich zu beschweren,
dass Lauchgeruch die Luft vergifte,
das würde sie beim Blühen stören.
Und ihr Gemüt sei schwach und krank
vom Lauch-Gestank.

Der Sommer kam, und immer tiefer
drang edler Rosen-Duft ins Land.
Das lockte manches Ungeziefer,
das leicht die Mauer überwand
und gierig an den Rosen fraß,
was für ein Spaß!

Dann fraß die Brut schon ganze Pflanzen.
Sie kam sehr schnell auf den Geschmack.
Und ganz besonders fette Wanzen
vermehrten mehrmals sich am Tag.
Nur Rosen dicht beim Lauch, die ließen
sie weiter sprießen.

Denn durch die scharfen Lauch-Gerüche
war das Geziefer hier schockiert.
Das schlug zu stark auf seine Psyche,
als dass es davon auch probiert.
So wurden Lauch und Rosen: Freunde!
(statt Stinke-Feinde)

Was lehrt uns dies in Ost und West? -
Selbst wenn wir uns nicht riechen können,
so steht in harten Zeiten fest:
Man soll nicht Lauch von Rosen trennen.
Und wer ist Rose? – Wer ist Lauch?
Das frag ich auch.
Wolfgang Reuter, 14. 03. 2005
zurück