Jetzt ham wa den Salat!

Satirische Texte und Lieder von und mit Wolfgang Reuter

xstat.de XStat.de

Kater Kalle
Nimm den Bleistift, mal etwas!
Mal den Bart vom Vater,
Mutters Augen, Opas Nas -
und schon blinzelt aus dem Gras ...
Weißtes schon? - Ein Kater.

Leider ist sein Fell sehr rau,
grob auch seine Tatze.
Kalle heißt er, ist ganz grau,
und er sehnt sich nach 'ner Frau ...
Wer das ist? - 'ne Katze.

Diese (Kati heißt sie) - ach,
liebt ihn nicht ein bisschen,
schleicht dem Kater Klaus stets nach,
guckt der zu ihr, wird sie schwach ...
gibt ihm - na? - ein Küsschen.

So verlieben mehr und mehr
Kati sich und Kläuschen.
Und sie wünscht sich ja so sehr,
dass ihr Kläuschen tapfer wär ...
und ihr fing - ein Mäuschen.

Klaus prahlt: "Klar, das schaff ich doch!",
will als Held sich zeigen.
Als die Maus flitzt aus dem Loch,
jagt entsetzt der Kater hoch ...
Siehsten? - In den Zweigen?

Plötzlich schreit der Kater sehr:
"Helft mir doch, ich falle!
Lange halt ich mich nicht mehr!"
Da kommt mit der Feuerwehr ...
Ahnstes schon? - Der Kalle.

Fährt die Leiter hoch, um Klaus
heil zurückzubringen.
Doch die Leiter reicht nicht aus.
Drum holt er das Sprungtuch raus ...
Und was jetzt? - Na, springen!

Guck dir mal das Kläuschen an -
jetzt tut er mir doch leid.
Kalle aber - Mann oh Mann! -
schnappt die Maus und feiert dann ...
Was wohl? - Katzenhochzeit!
Wolfgang Reuter, 15.11.1987
zurück